Unitas Elisabetha Thuringia Marburg

Glaube - Wissenschaft - Freundschaft

Vor 2 Wochen konnten wir erneut Stiftungsfest feiern, dieses Jahr schon zum 32. Mal.
Das Wochenende begann am Freitag mit einem Begrüßungsabend, wir haben zusammen gegrillt, gequatscht und den Abend mit ein wenig Sekt genossen. Am Samstag folgt ein feierlicher Kommers, geschlagen von unserer lieben Prima Léonie, wir danken dir für ein stressiges, aber gelungenes Wochenende!
Sonntags ließen wir das Stiftungsfest mit einem Gottesdienst und gemeinsamen Sektfrühstück ausklingen.
Wir danken unseren Hohen Damen, dafür, dass sie dieses besondere Wochenende mit uns verbracht haben.

Es war wieder WS-Mittwoch auf dem Robert-Schuman-Haus, unser lieber Spefuchs Marianne hielt ihre Wissenschaftliche Sitzung über “Highlights in Thüringen”.
Sie wollte uns damit ihre Heimat näher bringen und zeigen das Thüringen einen Ausflug wert ist. Fokus des Vortrags lag dabei auf den verschiedenen Schlössern und Schlossanlagen.
Wir alle konnten unser Bild von Thüringen durch diesen Vortrag erweitern und danken dir, Marianne für diese sehr gelungene Wissenschaftliche Sitzung. Gratulor!

Am Freitag, den 19.04.2024, fand die Ankneipe einer lieben Unitas Franko-Saxonia mit einer lieben Unitas Freiburg zu Freiburg auf dem schönen Robert-Schuman-Hause statt. 
Wieder einmal konnten wir sowohl mit mehreren anderen UV-Vereinen, als auch anderen Marburger Korporationen einen feuchtfröhlichen Abend verbringen. 

Besonders war hierbei auch, das für uns sonst eher unübliche Inoffiez der Freiburger, wir haben uns sehr darüber gefreut!
Besonders erfreulich waren außerdem die Damungen unserer lieben Bundesschwestern Anna, Emelie und Leonie – Gratulor!
Den Besuch der Freiburger Unitas haben wir dann am Samstag mit einem Sektfrühstück sowie einer Stadtführung ausklingen lassen.

Wir wünschen allen einen produktiven Start ins Semester und hoffen, euch diesen Sommer wieder auf unserem Hause begrüßen zu dürfen. Veranstaltungen Sommersemesters können dem Semesterprogramm entnommen werden.

„Sie feiern die Auferstehung des Herrn, denn sie sind selber auferstanden.“ (Johann Wolfgang von Goethe, Faust 1)
Die Aktivitas der Elisabetha Thuringia wünscht allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.

St. Marien auf der Mainau

Am Samstag, dem 17.02.2024, fand die Abkneipe einer lieben Unitas Franko-Saxonia auf dem schönen Robert-Schuman-Hause statt. 
Wieder einmal konnten wir sowohl mit mehreren anderen UV-Vereinen, als auch anderen Marburger Korporationen einen feuchtfröhlichen Abend verbringen. 

Besonders erfreulich war für uns die Rezipierung unserer lieben Bundesschwester Mia – schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Auch gratulieren wir einer lieben Unitas Franko-Saxonia zu den Rezipierungen in ihren Reihen. 

Wir wünschen allen erholsame Semesterferien und hoffen, euch auch nächstes Semster wieder auf unserem Hause begrüßen zu dürfen. Veranstaltungen des nächsten Semesters können dem bald folgendem Semesterprogramm entnommen werden.

Wieder einmal war es Zeit für einen WS-Mittwoch auf dem Robert-Schuman-Haus. Dieses Mal hielt unsere liebe Bundesschwester Emelie Dehmer einen Vortrag zum Thema „Der Wolf – Konflikte und Lösungen“. 

Sie selbst erläuterte den Inhalt und die Absicht ihrer Wisschenschaftlichen Sitzung wie folgt: „Ich bin als Jägerin ohne Zweifel naturverbunden und da ich schon einen Wolf in der freien Wildbahn gesehen habe, war es mir wichtig, meine Mitmenschen über dieses Tier und seine Auswirkungen zu informieren. Mein Ziel war es, eine fundierte Auskunft über den Wolf zu geben, aber auch über die Probleme zu berichten, die jetzt bereits auftreten und wie man vielleicht das eine oder andere lösen könnte. Und das ist mir hoffentlich gelungen.“

Diesem Gelingen können wir Dir gänzlich zustimmen. Gratulor an dieser Stelle!

Am vergangenen Sonntag, dem 28.01.2024, feierten wir unser Vereinsfest zu Ehren des Heiligen Thomas von Aquin.

Zunächst besuchten wir den Gottesdienst in der St. Bonifatius Kirche in Gießen. Darauf folgte ein sehr interaktiver Vortrag durch den Ehrensenior der Unitas Cheruskia, Sven Griese. Durch diesen konnten wir unser wirtschaftliches Wissen und Denken enorm vergrößern. Vielen Dank dafür! 
Ebenfalls wollen wir uns bei einer lieben Unitas Maria Montessori, sowie bei einer lieben Unitas Cheruskia für die gelungene Ausrichtung des Vereinsfest bedanken. Es ist immer wieder schön, diese Feste gemeinsam mit euch zu feiern.

„Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird.“ (Lukas 2,10)

Die Aktivitas der Elisabetha Thuringia wünscht allen frohe und gesegnete Weihnachten.

Langersehnt und voller Freude fieberten wir schon lange auf unsere diesjährige Nikolauskneipe hin. 
Gestern (09.12.2023) war es dann endlich so weit und die Kneipe konnte feierlich durch unsere Prima Pia Grundwaldt geschlagen werden.

Besonders berührten uns die Philistrierungen unserer lieben Bundesschwestern Juliane Erfurt und Theresa Erning. Wir danken euch vielmals für euer großes Engagement während eurer Aktivenzeit und freuen uns schon auf viele weitere schöne Erlebnisse mit euch als Hohe Damen!

Sehr haben wir uns gefreut, zahlreiche Hohe Damen und Alte Herren begrüßen zu dürfen. Solch eine große Veranstaltung ist immer wieder eine schöne Gelegenheit, viele von euch gleichzeitig zu sehen und fördert somit unser Lebensbundprinzip enorm.

Zugleich waren sowohl diverse andere Unitas-Vereine als auch Marburger Korporationen auf unserer Kneipe. Wir haben uns über jeden einzelnen gefreut und konnten so einen wunderschönen Abend, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird, zusammen verbringen.

Letzten Mittwoch war wieder einmal ein WS-Mittwoch. Dieses Mal hielt unsere liebe Bundesschwester Leonie Orth ihre Wissenschaftliche Sitzung über das Thema „Mülldeponie Agbogbloshie – Toxisches Recycling und der Einfluss der Industrieländer“.

Hauptpunkt war die Entstehung der riesigen Müllhalde und zudem das Leben und Arbeiten auf dieser. Die Mülldeponie entstand ursprünglich durch ein internationales Hilfsprogramm, um die Wirtschaft Ghanas anzukurbeln. Schnell wurde sie jedoch durch unseriöse Händler missbraucht und so wird seitdem tonnenweise Elektroschrott aus den Industrieländern illegalerweise dorthin verschifft, wo dann die Metalle aus dem Schrott vor allem durch Verbrennung gewonnen werden. 

Im Rahmen ihrer WS nahm sie dabei noch Bezug auf die teils sehr fatalen Folgen dieser Verschiffung und der dortigen Arbeitstechniken. Im Anschluss daran konnten wir dann alle über mögliche Lösungsansätze diskutieren.
Liebe Leonie, wir danken dir für deine themenaktuelle WS. Gratulor!

« Ältere Beiträge